Fortbildung bei der DGRA e.V.

DGRA-Workshop / TERMIN WIRD VERSCHOBEN

Personalized Healthcare

22. April 2020 in Bonn

Moderation

Rechtsanwalt Prof. Burkhard Sträter
Prof. Burkhard Sträter

Termine

Mittwoch, 22. April 2020 | 09.00 Uhr bis 17.30 Uhr
Der Termin am 22.04.2020 wird verschoben.
Ein Erstztermin steht noch nicht fest.  Termin in den eigenen Kalender übertragen

Veranstaltungsort

Wissenschaftszentrum Bonn
Ahrstraße 45, 53175 Bonn
Tel.: 0228 - 30 20
Routenplaner

  • Programmvorschau Änderungen vorbehalten

    Programm

    9.00 Uhr
    Begrüßung durch die Moderatoren
      Prof. Dr. med. Bernhard Wörmann und Prof. Burkhard Sträter
       
    9.30 Uhr Personalized Healthcare (PHC)
    Warum es wichtig ist, Lösungsansätze zur Evidenzgenerierung bei neuen spezifischen Therapieansätzen zu finden.

    Kurz Statements der beteiligten Organisationen, offene Diskussion und Schlussfolgerungen
       
    11.00 Uhr Kaffeepause
       
    11.15 Uhr

    Gemeinsame Entwicklung von Lösungsansätzen zur Evidenzgenerierung bei PHC

    Teil 1: Gruppenarbeit zu drei Themen in Form eines World Café

      Thema 1: Klassischer RCT unmöglich
    Ausgangslage: Die Durchführung eines klassischen RCTs ist nicht möglich.
    Unter welchen Gegebenheiten oder Bedingungen besteht Einvernehmen,
    dass ein RCT mit klassischen statistischen Annahmen nicht innerhalb
    sinnvoller Zeitlinien durchführbar ist?
       
      Thema 2: Methodische Adaptionen eines klassischen RCT
    Ausgangslage: Die Durchführung eines klassischen RCTS ist nicht möglich.
    Welche methodischen Adaptionen sind in einer randomisierten Studie denkbar und werden von den regulatorischen Behörden und dem G-BA als akzeptabel betrachtet? Wann und wie wären z.B. intraindividuelle Vergleiche akzeptabel?
       
      Thema 3: RWE zwecks Benefit-Risk-Assessment
    Ausgangslage: Die Durchführung eines klassischen RCTs ist nicht möglich.
    Wie kann RWE zum Benefit-Risk-Assessment und zur Nutzenbewertung herangezogen werden?
    Welche Parameter hinsichtlich Struktur, Governance und Datenqualität müssen erfüllt sein?
    Welche Methodik muss zur Analyse angewendet werden?
       
    13.30 Uhr
    Mittagspause
       
    14.30 Uhr Gemeinsame Entwicklung von Lösungsansätzen zur Evidenzgenerierung bei PHC
      Teil 2: Vorstellung der Ergebnisse aus den Gruppenarbeiten und offene Diskussion
       
    16.30 Uhr
    Kaffeepause und kurze Reflexion
       
    17.00 Uhr
    Der Blick zurück auf den Workshop-Tag
    Fazit und Verabredung der nächsten Schritte
       
    ca. 17.30 Uhr
    Ende


    ln Abhängigkeit vom Therapiegebiet ermöglicht die zunehmende Personalisierung in der Medizin, Patienten immer individueller zu behandeln. Dies ist besonders offensichtlich in der Onkologie, bei der Behandlung von Tumoren basierend auf ihrem Mutationsprofil unabhängig von der histologischen/anatomischen Tumorentität.
    Dabei stellen die neuen Therapieansätze sowohl die Zulassungsbehörden, den G-BA, wie auch die pharmazeutische Industrie vor große Herausforderungen.
    Je höher der Grad der personalisierten Behandlung, umso kleiner in der Regel die Studienpopulationen, die zur Evidenzgenerierung in klinischen Untersuchungen zur Verfügung stehen.
    Der Punkt, an dem klassische RCTs aufgrund von zu kleinen Stichproben nicht mehr durchgeführt werden können bzw. keine adäquaten Vergleichsarme möglich sind, wird daher immer häufiger erreicht.

    Ziel des Workshops:
    Ziel des Workshops ist es, ein gemeinsames Verständnis zu entwickeln und Lösungsansätze in Bezug auf die folgenden Punkte zu diskutieren:
    - Welche Evidenz ist noch akzeptabel in kleinen Populationen, in denen keine RCTs mit Standardwerten für das Signifikanzniveau möglich sind?
    - Wie kann Evidenz in Abwesenheit adäquater Vergleichsarme bei Indikationen, die nicht durch Lokalisation oder Histologe definiert sind, generiert werden?
    -  Inwieweit und in welchem Zeitrahmen kann Real World Data zur Evidenzgenerierung bei personalisierten Therapieansätzen eingesetzt werden?

    Im Fokus dieses Workshops soll eine offene Diskussion stehen. Die Diskussion der Veranstaltung wird vertraulich behandelt, um einen konstruktiven Dialog zwischen den Stakeholdern zu fördern.

  • Kostenbeitrag und Stornierungen

    € 390 für persönliche Mitglieder der DGRA und Mitarbeiter/Innen aus Unternehmen, die eine DGRA-Firmenmitgliedschaft haben.
    € 540 für Nichtmitglieder, Anmeldung von Nichtmitgliedern bitte per Mail an info@dgra.de.


    Bei Stornierung wird eine Bearbeitungsgebühr von 50 € berechnet.
    Bei kurzfristigem Rücktritt (2 Wochen vorher) fallen 50 % der Teilnehmergebühren an.
    Eine Woche vor Veranstaltungstermin ist die volle Gebühr zu zahlen, wenn nicht ein Ersatzteilnehmer (DGRA-Mitglied) genannt wird.
    Im Falle einer Stornierung durch den Veranstalter werden bereits gezahlte Gebühren in voller Höhe zurückerstattet.

  • Anreise und Unterkunft

    Für die Teilnehmer steht im folgenden Hotel bis vier Wochen vorab ein begrenztes Zimmerkontingent zu Sonderkonditionen zur Verfügung. Nehmen Sie die Reservierung bitte unter "DGRA" vor.

    • Boutiquehotel Dreesen, Villa Godesberg, Bad Godesberg Tel.: 0049 - 228/ 830060  

    Weitere Hotelzimmer können im Internet direkt gebucht werden: www.bonn-region.de und www.hrs.de.

  • Anmeldung Mitgliedern vorbehalten
    Bitte melden Sie sich hier mit Ihren Zugangsdaten an und klicken Sie danach erneut auf Anmeldung.
  • Sie haben Fragen? Bitte wenden Sie sich an:

    Stefanie Bodendorfer
    Assistentin DGRA

    Telefon: +49 (0) 228 - 368 26 46
    E-Mail: